Thomas Knop

Thomas Knop

Listenplatz: 15

Wohnhaft:  Ostervesede
Alter:            48 Jahre
Status:         verheiratet
Kinder:        3
Beruf:          Heilpädagoge
Hobbies:      Garten, Fahrrad fahren, Natur, Wandern, Lesen

Ehrenamtliches Engagement:
– Mitglied im Betriebsrat und Vorsitzender des Ausschuss für Arbeits- und Gesundheitsschutz

Was will ich in der Politik bewirken:
Ich wünsche mir, dass Familien unterstützt werden, ihren Alltag leichter zu bewältigen. Dazu gehört für mich ein pragmatischer Umgang mit den Anliegen von Eltern. Wir brauchen dafür auch einen Paradigmenwechsel in der Verwaltung. Die Bürger sind keine Bittsteller bei ihr. Die Verwaltung soll Bürger wohlwollend unterstützen als Dienstleister.
Ich wünsche mir Anreize für ALLE, damit die Natur in unserer Region besser geschützt wird, z.B. durch Erhaltung von Seitenrändern und professioneller Pflege. Um Verluste auszugleichen benötigen Landwirte Anreize, damit Felder insektenfreundlicher bewirtschaftet werden, z.B. durch Blühstreifen an den Seiten. Am Beispiel von Schleswig-Holstein kann ich mir auch die Schaffung von „Knicks“ vorstellen, die Bodenerosion mindern und vielfältiger Lebensraum für viele Arten sind. Ich wünsche mir dazu einen offenen Dialog mit dem Ziel zu schauen, was es noch für Ideen gibt und wie sich so etwas realisieren lässt.
Bei der Gestaltung von Gärten sollte es kostenfreie Unterstützung geben, um insektenfreundliche Gestaltung zu ermöglichen. Steingärten sollten vermieden werden.
Interessant finde ich innovative Ideen zur regionalen umweltfreundlichen Stromproduktion auf dem Lande zu sammeln und die Umsetzung von sinnvollen Ideen in unserer Region anzuregen und pragmatisch zu unterstützen.
Ich finde wichtig, dass unsere Kinder Chancengleichheit bei der Bildung von Anfang an bekommen und es nicht am finanziellen Hintergrund liegen soll, ob jemand Abitur machen und studieren kann. Dazu gehört für mich z.B. die kostenfreie Beförderung für ALLE SchülerInnen und StudentInnen, sowie Unterstützung bei der Beschaffung von digitalen Medien und die gute Ausstattung von Schulen.
Mobilität auf dem Lande ist ein wichtiges Thema und muss weiter unterstützt und an die Bedürfnisse angepasst werden. Dafür ist ein Dialog nötig, um zu erfahren, was notwendig ist.

Was man sonst über mich wissen sollte:
Familienaufgaben lassen wenig Zeit für andere Dinge. Erholung finde ich in meinem Garten und bei ausgedehnten Fahrradtouren.
Ich unterrichte an der Helga-Leinung-Schule der Lebenshilfe Bremervörde-Zeven eine Klasse mit geistig beeinträchtigen Jugendlichen. Diese Aufgabe macht mir Freude.